Schulische Angebote

Unsere Diagnose- und Förderklassen DFK 1 - 1A - 2

Zielgruppe
  • Schulanfänger mit Entwicklungsrückständen und Unsicherheiten in der Schulreife
  • Schüler/innen der 1. und 2. Klasse der Grundschule, die eine gezielte Unterstützung brauchen

  • Zielsetzung
  • Sonderpädagogischen Förderbedarf des Kindes vermindern oder abbauen
  • Rückführung in die Grundschule
  • Erfolgserlebnisse und mehr Lernfreude vermitteln
  • Einen positiven Start in die Schule ermöglichen
  • Statt Zurückstellung intensive Förderung
  • Je früher die Förderung in einer DFK ansetzt, desto besser sind die Erfolgsaussichten. Scheuen Sie sich bitte nicht, unsere Dienste in Anspruch zu nehmen!

    Arbeitsweise
  • Der Unterricht erfolgt nach dem Lehrplan Plus der Grundschule, der Rahmenlehrplan Lernen wird einbezogen
  • Die Kinder haben mehr Zeit zum Lernen.
  • Die Inhalte der ersten beiden Grundschuljahre werden auf drei Schuljahre gestreckt.
  • Daraus ergeben sich die Bezeichnungen der Klassen DFK 1 - 1A - 2.
  • Das Zusatzjahr 1A gilt nicht als Wiederholung!

  • Wesentliche Prinzipien des Unterrichts
  • Lernen durch Bewegung
  • Lernen in kleineren Gruppen
  • Lernen mit allen Sinnen unter Einbeziehung des ganzen Körpers
  • Lernen durch individuelle Förderung

  • Die Aufnahme in eine DFK erfolgt freiwillig und nur auf Antrag der Eltern.
  • Erstellung eines sonderpädagogischen Gutachtens:
    - Beschreibung der Stärken und Schwächen des Kindes
    - Empfehlung der geeigneten Schule

  • Klassenstufe
  • Kinder aus der 1. Klasse wechseln entweder in die DFK 1 oder 1A
  • Kinder aus der 2. Klasse wechseln in die DFK 2

  • Rückführung in die Grundschule
  • Nach Ende der DFK 1, 1A oder 2 in die 1. oder 2. Klasse der Grundschule möglich
  • Nach dem Zwischenzeugnis der DFK 1A oder 2 in die 1. oder 2. Klasse der Grundschule möglich


  • Klassen 3 bis 6

    Ziele
    Förderung einer verantwortungsvollen und selbstbewussten Schülerpersönlichkeit
    Bessere Bewältigung des Schul- und Lebensalltags durch individuelle Hilfen
    Förderung und Sicherung der Grundfertigkeiten im Lesen, Schreiben und Rechnen
    Berücksichtigung des individuellen Lerntempos
    Einführung, Aufbau und Ausbau von Methoden- und Fachkompetenzen
    Aufbau und Vertiefung der Medienkompetenz
    Enge Zusammenarbeit mit den Eltern und verschiedenen Fachstellen
    (Schulberatung, Schulpsychologie, Jugendsozialarbeit an Schulen)

    Lehrplan
    Rahmenlehrplan für den Förderschwerpunkt Lernen



    Sonderpädagogische Diagnose- und Werkstattklassen (Klassen 7 bis 9)

    Ziele
    Besonderer Schwerpunkt liegt auf der Berufsorientierung
    Betriebsbesichtigungen in der 7. Klasse
    Erste Berufserfahrungen durch Praktika in Betrieben in der 8. Klasse
    Vertiefte und zielorientierte Berufserfahrungen durch Praktika in der 9. Klasse
    Erweiterung der theoretischen Kenntnisse über die Berufswelt
    Enge Vernetzung der Schüler und Eltern mit dem Berufsberater
    Lebensweg-Planung nach der Schule
    Folgende Schulabschlüsse sind möglich:
    Individueller Abschluss der Mittelschule im Förderschwerpunkt Lernen
    Erfolgreicher Abschluss im Förderschwerpunkt Lernen nach Prüfung
    Erfolgreicher Abschluss der Mittelschule nach Prüfung

    Lehrplan
    Rahmenlehrplan für den Förderschwerpunkt Lernen


    Schulforum

    Das Schulforum berät in Fragen, die Schüler, Eltern und Lehrkräfte gemeinsam betreffen, und gibt Empfehlungen ab, z.B. bei der Erstellung einer Hausordnung, bei der Pausenordnung und - verpflegung, bei wesentlichen Fragen der Schulorganisation usw.

    Mitglieder für die Schuljahre 2017/18 und 2018/19:
    Frau Brunner-Pramschüfer, Schulleiterin
    Herr König, Lehrer
    Frau Lanzl, Lehrerin
    Frau Reichart, Lehrerin
    Frau Kürzinger, Elternbeiratsvorsitzende
    Frau Eichinger, Elternbeirat
    Frau Ettl, Elternbeirat
    Laura Binder, Schülersprecherin
    Saskia Liebl, Schülerausschuss
    Kathrin Hecht, Schülerausschuss

    OGTS - Offene Ganztagsschule

    Seit September 2016 gibt es neben der schon bestehenden Nachmittagsgruppe für Schüler ab der 5. Klasse nun auch eine Gruppe für die Klassen 1 bis 4.


    Photo Schule

    Photo Schule

    Betreuungszeiten
    Montag bis Donnerstag 12.45 bis 15.45 Uhr.

    Ablauf

  • Gemeinsames warmes Mittagessen
  • Kurze Entspannung oder Bewegungszeit draußen
  • Lern- und Hausaufgabenzeit
  • Verschiedene Freizeitaktivitäten

  • Kosten
    Das Angebot ist kostenlos, lediglich für das Mittagessen wird ein kleiner Beitrag erhoben.
    Träger
    Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.
    Schulleitung und Träger arbeiten inhaltlich und organisatorisch eng zusammen. Die pädagogische Verantwortung liegt bei der Schulleitung.

    Betreuungsteam
    Gruppenleitung: Frau Elsinger
    Mitarbeiterinnen: Frau Tautz, Frau Vogl, Frau Dotterweich
    Telefon 0174 2106263 oder 09436 9412-208

    Der Mobile Sonderpädagogische Dienst

    Präventive Arbeit
    Durch Förderung soll verhindert werden, dass Schüler mit Entwicklungsstörungen an das Sonderpädagogische Förderzentrum wechseln müssen.

    Integrative Arbeit
    Schüler mit erhöhtem sonderpädagogischen Förderbedarf verbleiben an ihrer wohnortnahen Regelschule.

    Die Klassenlehrer fordern über die Schulleitung, in Absprache mit den zuständigen Beratungslehrkräften, den MSD an.


    Formulare zur Anforderung des MSD finden sie unter folgendem Link:
    Über diesen Link gelangen Sie zur Downloadseite der Regierung der Oberpfalz




    Die sonderpädagogische Beratungsstelle ist ein Angebot des Sonderpädagogischen Mobilen Dienstes am SFZ Nittenau für
  • Eltern und Erziehungsberechtigte
  • Schüler und Schülerinnen
  • erzieherisches Fachpersonal
  • Lehrkräfte aller Schularten

  • Wir bieten Hilfen an und beraten bei
  • der Früherkennung von Entwicklungsverzögerungen
  • Sprach-, Lern- und Verhaltensauffälligkeiten
  • Problemen mit den Hausaufgaben
  • Problemen im schulischen Alltag
  • Fragen zur Inklusion
  • Fragen zur Schullaufbahn und der beruflichen Eingliederung
  • der Kontaktaufnahme zu Fachdiensten
  • der Auswahl von Fördermaterialien und Fachliteratur
  • Wir arbeiten zusammen mit den an der Erziehung und dem Unterricht beteiligten Personen und Institutionen: Frühförderstellen, Kindergärten, Schulen, Schulpsychologen, Beratungslehrern, Jugendsozialarbeit (JaS), Pädagogen, Ärzten, Therapeuten usw.
    Setzen Sie sich mit uns in Verbindung!
    Telefon: 09436 / 9412-200


    Schulverein zur Unterstützung der Förderschule e.V.

    1994 gründeten engagierte Eltern und Lehrer der Förderschule den eingetragenen Schulverein zur Unterstützung des SFZ Nittenau. Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Schule bei Maßnahmen finanziell zu unterstützen, für die der Schulaufwandsträger nicht zuständig ist.

    Dies sind zum Beispiel
  • Bezuschussung von Theaterfahrten, Schullandheimaufenthalten, pädagogischen Projekten
  • Gestaltung des Pausenhofes (Spielgeräte)
  • Anschaffung von Spielen für die "Wartestunde"
  • Bezuschussung von besonderen Maßnahmen zur Berufsfindung unserer Entlassschüler
  • Finanzielle Unterstützung von Klassenfahrten für Eltern, die finanzielle Probleme haben

  • Diese finanziellen Zuwendungen werden vor allem durch Mitgliedsbeiträge, aber auch durch zusätzliche Geld- und Sachspenden und das Anwerben von Sponsoren erwirtschaftet.
    Damit wir weiterhin zum Wohle der Kinder arbeiten können, sind wir auf jedes Mitglied angewiesen. Für nur 8 Euro im Jahr können Sie als Mitglied unsere erfolgreiche Arbeit unterstützen! Unser Verein ist vom Finanzamt als gemeinnützig anerkannt. Daher werden Ihre Beiträge und Spenden steuerlich berücksichtigt.

    1. Vorsitzende: Evi Glöckl
    Stellvertreterin: Doris Wagner
    Schriftführerin: Waltraud Lanzl
    Schatzmeister: Christoph König
    Beisitzer: Beate Reichart, Christa Schwarzfischer, Ramona Probst

    Beitrittsformular
    Einzugsermächtigung